Zwischen modischem Accessoire und stilvollem Brauchtum: Vorsteckringe

Auf die Auswahl kommt es an


Bei Vorsteckringen ist daher zu unterscheiden zwischen Modeschmuck, der vielfältig kombinierbar sein soll, und wertvollen Verlobungsringen, die ein Leben lang getragen werden. Während beim Modeschmuck auch ausgefallene oder flippige Kombinationen möglich sind, wird bei der Kombination von Verlobungs- und Ehering eher auf große Harmonie der zumeist klassisch gehaltenen Legierungen und Verzierungen geachtet. Als Faustregel gilt: Je auffälliger der Verlobungsring als Solitärring bereits gewählt wurde, desto schlichter sollte der Ehering ausfallen.

Vorsteckringe werden wie Eheringe mit unterschiedlichen Legierungen versehen und aus allen erdenklichen Materialien gefertigt, beispielsweise aus Gold in verschiedenen Ausprägungen oder auch aus Silber, Platin oder Edelstahl. Als Solitärringe weisen sie in der Regel einen Steinbesatz auf. Soll der Verlobungsring später einmal als Vorsteckring getragen werden, so ist es sinnvoll, eher zierlich eingefasste Diamanten oder Schmucksteine auszuwählen, damit beide Ringe dicht aneinander anschließen.

Materialwahl und Anlass


Sind Sie unsicher, welche Materialien gut zueinander passen, so werfen Sie doch mal einen Blick auf unsere mehrfarbigen Ringe und lassen Sie sich von den Zusammenstellungen inspirieren. Kombinationen aus Weißgold mit Roségold und Gelbgold sind hier ebenso zu finden wie Mischungen aus Edelstahl und schwarzer Keramik mit fein eingeschlossenen Brillanten.

So vielfältig wie Farb- und Materialwahl ausfallen, so unterschiedlich sind letztlich auch die Anlässe, zu denen Vorsteckringe verschenkt werden. Vorsteckringe können auch als Freundschaftsringe dienen, zur Geburt eines Kindes, zu einem Jubiläum verschenkt oder eben einfach in modischer Kombination getragen werden.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.