Farbtrends für die Hochzeitsdeko 2016

Die Hochzeit ist einer der schönsten Tage im Leben eines Paares – und dabei ist natürlich besonders wichtig, dass man zu zweit glücklich ist. Aber auch die Freunde und Verwandten werden sich gerne an eine gelungene Feier inklusive toller Location, leckerem Essen und einer liebevollen Hochzeitsdekoration erinnern...
Und insbesondere diese ist hervorragend geeignet, den eigenen, individuellen Stil des Hochzeitspaares zu repräsentieren – wobei ein Blick über den Tellerrand sicherlich nicht schadet. Das sind die Farbtrends der Hochzeitsdeko 2016!


Farbtrends Hochzeitsdekoration – Edelmetalle, Pastelltöne und Blau

Edelmetalle sind wie Kupfer, Silber und Gold sind dieses Jahr nicht nur in den Bereichen Wohnen und Schmuck angesagt, sondern gehören auch zu Farbtrends der Hochzeitsdekoration. 
Kein Wunder, weil sie etwas Edles und Besonderes an sich haben; beispielsweise dann, wenn man Gold mit Emerald oder Kupfer mit Rosa oder Weiß kombiniert.
Wichtig dabei ist jedoch, die Tische, Stühle und Wände nicht mit ihnen zu überladen, sondern 
sie als gezielte Eyecatcher zu setzen.

Ebenfalls in der Hochzeitsdeko 2016 sehr gefragt sind Pastelltöne wie Rosé, Babyblau, Taupe oder Apricot. Dank ihnen wird die Hochzeit dezent und romantisch – vor allem dann, wenn man gekonnt mit Blüten, Blütenblättern oder Blättern arbeitet.

Apropos Blau und Farbtrends Hochzeitsdekoration: Die Farbe der Treue, der Harmonie und des Glücks ist einer der diesjährigen Gewinner und macht als dunkles, maritimes Blau bei einer Strandhochzeit eine ebenso gelungene Figur wie als zartes Babyblau bei einer Gartenparty.

Aber nicht vergessen: Vor der Hochzeit (Einladungskarten) ist während der Hochzeit (Tischkarten) ist nach der Hochzeit (Dankeschön-Karten)...

Auch hier geben vor allem Pastelltöne und Gold in der Hochzeitsdeko 2016 den Ton an. 
All diese Farben dürfen übrigens sehr gerne mit Weiß kombiniert werden.
Das hat den Vorteil, dass nichts zu überladen wirkt: Das Gold kann wunderbar strahlen, glitzern und funkeln und die Pastelltöne lassen auch verspieltere Schrift- und Namenszüge zu, ohne dass das Auge des Betrachters direkt überfordert ist.

Generell gilt dieses Jahr jedoch verstärkt: Erlaubt ist, was individuell gefällt. Von daher darf man ruhig mutig sein und sein ganz eigenes Farbkonzept austüfteln. Eigeninitiative lohnt sich also durchaus!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.